Kostenlose Backlinks

Kostenlose Beratung anfordern Häufig gestellte Fragen ansehen

Du suchst kostenlose Backlinks weil du gerade mit deinem Projekt begonnen hast und dein Budget noch sehr schmal ist? Dann bist du hier genau richtig. Erfahre hier wie du deine ersten Links bekommst.

Du hast gerade mit deinem Projekt begonnen und willst nun deinen ersten Backlinks aufbauen und das am besten kostenlos? Obwohl das Thema Backlinks laut mancher SEO Experten eher in der Hintergrund rückt bleibt eines Fakt: Backlinks sind noch immer wichtig für ein gutes Ranking in Suchmaschinen. Es zählt aber nicht mehr die Masse sondern die Qualität.

Kostenlose Backlinks zu bekommen ist nach wie vor möglich. Vielleicht ist es machmal ein bisschen  aufwendiger, aber der Fleiß lohnt sich fast immer. Wir möchten dir nun ein paar Strategien vorstellen, wie du deine ersten kostenlosen Backlinks aufbauen kannst.

Kostenlose Backlinks aus Branchenverzeichnissen

Branchenverzeichnisse beziehungsweise Branchenkataloge bieten meistens  einen kostenlosen Basis-Eintrag an. Hierbei darfst du dich meist in einer Kategorie mit deinem Firmendaten, einer Kurzbeschreibung und einem Link zu deiner Webseite eintragen. Je nach Branchenkatalog handelt es sich dabei um einen Do- oder No-Follow Link. Darauf solltest du im ersten Moment aber noch nicht achten. Es geht erst mal darum eine Basis aufzubauen.

Der Prozess ist relativ einfach. Du meldest dich einfach nacheinander bei den Branchenkatalogen an und gibst deinen Daten ein. Bitte wundere dich aber nicht, dass du in den nächsten Tagen von den meisten Katalogen einen Anruf oder eine E-Mail bekommen wirst. Das ist auch der Grund warum der Eintrag kostenlose ist. Ein Vertriebsmitarbeiter wird dann versuchen dir einen Premium-Eintrag zu verkaufen. Das kann sich in Einzelfällen auch lohnen. Aber nicht immer.

Hier die 10 wichtigsten Branchenverzeichnisse für kostenlose Backlinks:

  • google.com/business
  • de.foursquare.com
  • dasoertliche.de
  • gelbeseiten.de
  • web2.cylex.de
  • yelp.de
  • 11880.com
  • dastelefonbuch.de
  • branchen-info.net
  • kennstdueinen.de

Manuell erstellte Links aus Internet-Foren

Internet-Foren bieten auch eine sehr gute Möglichkeit um die ersten kostenlosen Backlinks zu bekommen. Zugegebenermaßen ist das etwas mühseliger als die Branchenkataloge, weil du erst mal das geeignete Forum finden musst und dazu dann noch den passenden Beitrag. Dazu suchst du einfach nach deiner Branche oder Thema + das Suchwort „Forum“. Also als Beispiel: „Logistik Forum“. Dann wirst du bereits einige Ergebnisse finden.

Du möchtest mit deiner Webseite bei Google weiter nach oben?

Kostenlose Beratung anfordern Häufig gestellte Fragen ansehen

Am meisten Sinn machst es, wenn du in dem jeweiligen Forum einen älteren Beitrag kommentierst, statt einen neuen zu eröffnen. Je nach Forum kannst du auch hier eine Do- oder No-Follow Link setzen. Es kann aber auch sein, dass du erst einen Link setzen darfst, wenn du selbst ein paar andere Beiträge kommentiert hast. Auch könnte es passieren, dass dein Beitrag nach dem veröffentlichen vom Admin gelöscht wird. Aus diesem Grund solltest du auch nicht nur einen Satz schreiben und dann einen Link posten, sondern dir dabei Mühe geben um das jeweilige Thema konstruktiv zu kommentieren.

Ob es sich dabei um einen Do- oder No-Follow Link handelt, sollte im ersten Moment für dich ebenfalls nicht allzu relevant sein. Den Links in Foren liefern nicht nur den Trust ansich, sondern können eben auch „echte“ Besucher bringen. Aus diesem Grund lohnt es sich auch No-Follow Links zu setzen.

Kostenlose Backlinks aus Foren
Beispiel eines guten Forenlinks.

Vermeide es bitte irgendwelche dubiosen Foren-Linkspakete (Bsp.: 1000 Backlinks für 99 €) zu kaufen. Das sind in der Regel „Spammer-Methoden“, weil es zu so einem Preis gar nicht möglich ist ordentliche Links zu platzieren. Nimm dir die Zeit und schreibe den Beitrag selbst oder durch einen Mitarbeiter und vor allem immer individuell und nicht überall den gleichen Text.

Pressemeldungen in ausgewählten Portalen

Wenn du dein Projekt oder deine Firma gerade erst gegründet hast, dann bietet es sich doch besonders an, genau darüber eine Pressemitteilung zu veröffentlichen. Aus Pressemeldungen kannst du ebenfalls kostenlose Backlinks bekommen, da du am Ende immer einen Pressekontakt mit einem Link zu deiner Webseite erwähnen kannst beziehungsweise sogar musst. Meist kannst du auch direkt im Text einen Link platzieren.

Vermeide es aber auch hier eine Pressemitteilung in hunderten Portalen zu veröffentlichen, sondern erstelle eine Pressemeldung und lasse diese dann von einem Mitarbeiter oder einem anderen Autor mehrfach umschreiben, also mit eigenen und neuem Wortlaut, so dass du dann beispielweise 10 unterschiedliche geschriebene Version dieser Pressemeldung hast. Diese veröffentlichst du dann nacheinander in den Portalen.

Hier die beliebtesten PR-Portale für kostenlose Backlinks:

  • dailynet.de
  • fair-news.de
  • firmenpresse.de
  • news4press.com
  • online-artikel.de
  • prcenter.de
  • presseanzeiger.de
  • pressemitteilung.ws
  • trendkraft.de
  • nachrichten.net
  • aeter.de
  • artikel-on.de
  • artikel-presse.de
  • artikel-presse-news.de
  • brd-info.net
  • bsozd.com

Ein Magnet der kostenlose Backlinks anzieht

Der sogenannte „Linkbait“ ist ein Art Magnet der kostenlose Links anziehen soll. Diese Methode ist recht aufwendig, aber auch sehr wirkungsvoll. Konkret geht es bei dieser Strategie darum, dass du auf deiner Webseite Inhalte schaffst, die andere Webseitenbetreiber dazu motivieren auf diese Inhalte einen Link zu setzen. Hört sich in der Theorie leicht an. In der Praxis muss man hier jedoch meist nachhelfen.

Ein „Linkbait“ könnte beispielsweise ein PDF-Ratgeber sein, denn du auf deiner Webseite kostenlos zum Download anbietest. Wenn du zum Beispiel einen Blog zum Thema „Angeln“ hast, kannst du einen kostenlosen Ratgeber schreiben und alle Angel-Shops motivieren auf diese Seite zu verlinken. Durch geschickte interne Verlinkungen auf deiner Webseite verteilst du die Linkpower der eingehenden Links dann auf die gewünschten Seiten.

Der „Linkbait“ ist definitiv keine Anfänger Methode und sollte vorher gut durchdacht werden. Denn der Inhalt den du veröffentlichst muss wirklich sehr interessant und wirkungsvoll sein, damit andere Webseitenbetreiber auch tatsächlich motiviert sind darauf einen Link zu setzen.

Sinnhafte Kommentare in Blogs schreiben

In nahezu jedem Blog gibt es am Ende die Möglichkeit einen Kommentar zu dem jeweiligen Beitrag zu schreiben. Auch der Blogger wird sich über deinen Kommentar freuen, da sein Artikel dadurch automatisch wieder interessanter wird.

In der Regel wird der Link immer auf deinem Namen platziert und dieser ist meist No-Follow. Du kannst aber auch Links direkt im Inhalt deines Kommentars platzieren. Es sollte jedoch nicht dein Eindruck machen, als willst du nur schnell einen Link abstauben. Überlege dir daher was du sinnhaftes auf diesen Beitrag kommentieren kannst und beende deinen Kommentar vielleicht auch mit einer Frage um die Diskussion fortführen. Das wirkt sehr professionell und kommt nicht so plump rüber.

Was hat es nun mit No-Follow und Do-Follow Links auf sich?

Im Artikel haben wir mehrfach das Wort No-Follow und Do-Follow verwendet. Das ist ein Attribut welches bei einem Link zusätzlich gesetzt werden kann. Dies laut dann rel=“nofollow“ oder rel=“dofollow“, wobei es pauschal immer „dofollow“ ist, wenn kein Attribut gesetzt wird. No-Follow bedeutet, dass die Suchmaschine dem Link quasi nicht folgen soll und somit nicht erkennt, dass der Link auf deine Webseite führt.

Über die Wirkung von diesen Links teilen sich die Meinungen. Wir sind der Meinung, dass auch No-Follow Links sich positiv auf das Ranking auswirken, weil dadurch das Gesamtportfolio aller Links sehr natürlich wirkt. Wenn ein Projekt beispielsweise 30% No-Follow und 70% Do-Follow Links hat, dann ist das effektiver als 100% Do-Follow, weil auch Google erkennt, dass dies eher unnatürlich wäre. Kostenlose Backlinks sollten daher auch durchaus mal No-Follow sein.