Backlinks aufbauen

Kostenlose SEO Analyse anfordern Am SEO Webinar teilnehmen

Backlinks aufbauen ist ein Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Auch wenn Kritiker dies anderes betrachten, so haben Backlinks noch immer einen großen Einfluss auf das Ranking. Inzwischen zählt aber Qualität vor Quantität.

Wenn du mit deiner Webseite unter bestimmen Suchbegriffen ganz oben bei Google ranken willst, wirst du irgendwann automatisch über das Thema „Backlinks aufbauen“ stoßen. Und was dieses Thema betrifft wirst du auf ganz viele Meinungen stoßen, da vieles im SEO Bereich nun mal reine Theorie und Vermutung ist und keiner das genaue Rezept kennt.

Faktisch lässt sicher aber festhalten, dass Backlinks noch immer einen großen Einfluss auf das Suchmaschinenranking haben. Es zählt aber nicht mehr die Anzahl der Backlinks sondern die Qualität. Soll heißen: Woher kommt dein Backlink, wie ist der Linktext aufgebaut und wohin wird verlinkt. Das nur erst mal als grobe Richtlinie. Wir schauen uns nun im Detail an, wie du für dein Projekt Backlinks aufbauen kannst.

Backlinks aufbauen: Klasse statt Masse

Wir hatten bereits festgehalten, dass es wichtig ist hochwertige Backlinks aufzubauen, statt auf Masse zu gehen. In hochwertigen Backlinks steckt in der Regel sehr viel Arbeit. Eine Faustregel besagt: „Desto schwieriger der Backlink zu bekommen ist, des hochwertiger ist er“. Um hochwertige Backlinks zu bekommen kann man nun unzählige Analysen machen und Metriken auswerten (Siehe: Backlinks finden). Grundlegend hilft aber schon mal der gesunde Menschenverstand.

Link aus themenrelevantem Umfeld

Wenn man früher Backlinks aufgebaut hat, dann hat beispielsweise der Metzger zum Frisör verlinkt. Für Google und Co. hat dieser Link jedoch keinerlei themenrelevanz, was aber nicht heißen soll, dass man bei einer bestehenden Kooperation eine solche Verlinkung nicht mehr machen darf. Der Effekt ist ist jedoch nicht mehr so groß wie er früher mal war. Ein guter Link kommt daher aus einem themenrelevanten Umfeld. Zum Beispiel wenn ein Hochzeitsausstatter auf die Unterseite „Hochzeiten“ bei einem Restaurant verlinkt, oder umgedreht.

Natürlichkeit des Backlinks

Backlinks aufbauen heist auch, dass der Link natürlich wirkt. Ist eine Webseite zum Beispiel immer mit dem gleichen Linktext versehen z. Bsp. „Haus kaufen“ dann wirkt das sehr unnatürlich und Suchmaschinen gehen pauschal von einer Manipulation aus, da man eben auf natürliche Weise so nicht verlinken würde. Der Linktext solltet sich daher unterscheiden und auch sehr häufig einfach nur die URL enthalten und nicht zwingend immer einen Text. Bsp.: „meineurl.de“.

Platzierung des Backlinks

Es kommt beim Backlinks aufbauen auch drauf an, wo der Link in Webseite platziert wird. Früher hat man dafür ganz oft den Footer und die Sidebar der Webseite genutzt. Dort hat man dann einfach nacheinander die Links eingefügt. Das das heute nicht mehr gern gesehen wird, dürfte weitestgehend klar sein. Google und andere Suchmaschinen wollen, dass eine Link weiterführende Informationen zu einem Thema enthalten oder ergänzen. Der Link sollte daher inmitten es Contents der Webseite oder am Ende des Artikels platziert werden zum Beispiel mit der Ergänzung: „Weitere Informationen finden Sie unter meineurl.de“.

Qualität der verlinkenden Seite

Wichtig beim Backlinks aufbauen ist auch, dass du auf die Qualität der verlinkenden Seite achtest. Ist diese beispielsweise nur für den Zweck aufgebaut um Links anzubieten, aber der Inhalt keinen und oder nur wenigen Sinn macht, dann ist das ein sehr schlechter Backlink. Die verlinkende Webseite sollte schon wie eine echte Webseite aussehen und nicht wie eine Linkansammlung. Hat die verlinkende Webseite zudem auch noch einen guten Traffic, so ist die Qualität des Backlinks umso größer.

DoFollow vs. NoFollow

Wenn möglich solltest du immer DoFollow Backlinks aufbauen. Ein NoFollow Link beudeutet nämlich, dass Suchmaschinen dieser Verlinkung nicht folgen und der Link somit nicht in die Bewertung des Rankings einfließt. Es schadet aber auch nicht eine kleinen Anteil an NoFollow Backlinks in deinem gesamten Linkportfolio zu haben. Es sollte jedoch nicht mehr als 10% sein.

Du möchtest mit deiner Webseite bei Google weiter nach oben?

Kostenlose SEO Analyse Am SEO Webinar teilnehmen

10 Strategien für neue Backlinks

Wir schauen uns uns nun ein paar Strategien an, mit denen du Backlinks aufbauen kannst. Achte jedoch darauf, dass du es mit dem Linkaufbau nicht übertreibst. Bedenke dabei immer, dass die Suchmaschinen es nicht wünschen, dass man manipulativ Backlinks aufbaut. Die Theorie sieht es vor, dass das Setzen eines Links auf natürliche Weise erfolgt, auch wenn die Praxis meist anders aussieht.

Foren

In Foren kannst du relativ schnell Backlinks aufbauen. Dabei musst du jedoch beachten, dass manche Foren das setzen von Links in einem Beitrag erst erlauben, wenn du eine gewisse Anzahl an Beiträgen geschrieben hast. Oder es handelt sich um einen NoFollow Link. Auch kann es sein, dass dein Link nach ein paar Tagen von einem der Admins wieder gelöscht wird, wenn er diesen eher als Spam betrachtet.

Die beste Strategie um um Links aus Foren aufzubauen ist es, dass du dir neue Beiträge suchst die nicht sehr stark kommentiert sind. Dann schreibst du auf deiner Webseite einen Artikel zu diesem Thema und antwortest dann kurz auf diesen Beitrag und fügst am Ende den Link zu deiner Webseite als weiterführende Information ein. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass dein Link bestehen bleibt, weil er zum Thema passt und nicht willkürlich eingefügt wurde.

Gastartikel

Andere Blogs und Webseiten sind immer auf der Suche nach gutem Content. Suche dir daher passende Webseiten oder Blogs raus die thematisch zu deiner Webseite passen und frage die Webmaster, ob die für deren Seite einen Gastbeitrag schreiben und am Ende des Artikels, quasi als Verfasser, einen Link zu deiner Webseite platzieren darfst. Einige werden es ablehnen und wiederum andere freuen sich über diese Angebot, weil sie dadurch neuen und guten Content bekommen.

Testimonials

Auf vielen Verkaufswebseiten findet man Testimonials. Meist mit Bild und einem kurzen Text dazu. Oft ist dann darunter ein Link zu der Webseite des Verfassers eingebaut. Vielleicht findest du in deinem Umfeld auch Produktanbieter oder Dienstleister für die du ein Testimonial schreiben kannst und dafür einen Backlink bekommst. Fragen kostet nichts.

Besseren Content anbieten

Bei dieser Strategie suchst du dir Webseiten aus, die bereits sehr gut verlinkt sind. Hauptsächlich geht es dabei um die Unterseiten auf denen Content platziert ist. Ziel ist es diese Links für die eigene Webseite zu bekommen. Das funktioniert indem du versucht den Content, den diese Seite anbietet, noch besser, ausführlicher und strukturierter dazustellen. Anschließend schreibst du den Webmaster, der den Link zu der anderen Webseite gesetzt hat, an und fragst ihn, ob er den Link nicht tauschen und auf deine Seite verlinken möchte. Natürlich präsentierst du die Dinge die an deinem Content besser als an der anderen Seite sind. Mit etwas Glück tauscht der Webmaster den Link und wenn nicht, hast du immerhin guten und neuen Content.

Eigenes Theme erstellen

Diese Strategie ist sehr aufwendig aber sehr effektiv, wenn Sie erfolgreich umgesetzt wird. Und zwar geht es darum, dass du zum Beispiel ein kostenloses WordPress Theme erstellst oder erstellen lässt und dies im WordPress Theme Verzeichnis anbietest, so dass jeder es bei Interesse nutzen kann. Selbstverständlich befindet sich dabei ein Link zu deiner Webseite in der Fußzeile des Themes. So bekommst du mit jeder Nutzung des Themes einen neuen Backlink. Achte jedoch dabei darauf, dass du den Linktext nur mit deinem Brand-Namen angibst und nicht mit einem typischen SEO-Ankertext.

Presseportale

Es gibt unzählige Presseportale, viele davon auch kostenlos, in denen du deine Presseartikel veröffentlichen und dadurch Backlinks aufbauen kannst. Dabei ist wichtig zu beachten, dass ein Presseartikel nicht werblich, sondern informativ geschrieben werden muss. Auch solltest du solche Tools meiden, die deinen Presseartikel automatisch in hunderte Portale einstellen. Das klingt zwar verlockend, kann aber auch als Spam erfasst werden.

Branchenbücher

Links aus Branchenbüchern machen nur Sinn, wenn du eine richtige Firma bist. Diese eignen sich weniger für irgendwelche Projekte, da du im Branchenbuch meist alle deine Firmendaten angeben musst und oftmals werden die Einträge auch erst nach telefonischer Rücksprache freigeschaltet.

In der Regel kannst du dich in einem Branchenbuch auch nur einmal anmelden und somit nicht für jedes Projekt einen Link holen. Es macht daher Sinn, wenn du zum Beispiel für deine Firma eine ganz normale Webseite erstellt und von dort dann ggf. auf deine Projekte verlinkst. Dann würde der Trust des Links an die Projekte weitergegeben werden.

Private Blog Netzwerke (PBN)

Private Blog Netzwerke kurz PBN sind eine Ansammlung von mehreren eigenen Webseiten bzw. Blogs, die untereinander verlinkt werden bzw. immer zum Hauptprojekt verlinken. Dabei suchst du dir in der Regel sogenannte Expired Domains die zu dem Thema deiner Webseite passen, registrierst diese und baust sie wieder mit Content auf. Dafür kannst du beispielsweise WordPress nutzen und sollest dann mind. 10 Unterseiten dort anlegen, damit die Seite den Eindruck einer vollwertigen Webseite hat. Letztlich dient diese Webseite aber nur dafür einen Link zu geben.

PBN Netzwerke können aber auch gefährlich sein, besonders dann, wenn die Algorithmen der Suchmaschinen dies erkennen. Dann kann es passieren, dass deine Webseite und alle anderen Seiten in dem Netzwerk abgestraft werden. Auch bei PBNs gibt es unterschiedliche Meinung. Die einen schwören auf diese Strategie des Backlinks aufbauen, wiederum andere lassen strikt die Finger davon, weil ihnen das Risiko einer Abstrafung zu groß ist.

Blog-Kommentare

In den meisten Blogs kannst du unter den Beiträgen einen Kommentar schreiben und dir darüber Backlinks aufbauen. Die meisten Blogs haben inzwischen jedoch auf NoFollow umgestellt, da diese Strategie sehr missbraucht wurde und die Kommentare kaum Sinn hatten. Es gibt aber noch einige Blogs, die keine NoFollow in den Kommentaren verwenden. Dennoch muss du ggf. darauf warten, bis dein Kommentar freigeschaltet wird. Wenn du also gute und konstruktive Kommentare schreibst, dann kannst du auch über Blogkommentare gute Backlinks bekommen, Der Linktext sollte jedoch auch da nur den Namen des Brands, der Firma, oder deinen Namen beinhalten. Ein Kommentar von „Haus kaufen“ sieht sehr nach Spam aus.

Backlinks kaufen

Auch durch den Kauf kannst du neue Backlinks aufbauen. Viele Webmaster betreiben Webseiten nur mit dem einzigen Interesse um darin Links zu platzieren die gekauft werden. Wenn du das machen solltest, achte darauf, dass die Webseite, auf der du den Link kaufen willst, nicht zu viele ausgehende Links hat und der Link auch zur Länge des Contents passt. Hat die Webseite zum Beispiel Unterseiten, die jeweils nur aus 300 Wörtern bestehen und in jedem Artikel ist immer ein Link zu einer anderen Webseite platziert, dann sieht das sehr „Spammy“ aus.

Wenn du Backlinks kaufen willst, dann solltest du nicht sparsam sein und darauf achten nur hochwertige und themenrelevante Links zu kaufen. Auch solltest du keine Links von ausländischen Webseiten kaufen. Je nach Preis für den Link lohnt sich ggf. auch ein kleiner Vertrag oder zumindest eine Rechnung in der die Konditionen stehen, nicht das der Webmaster kurz danach deinen Link einfach wieder entfernt und du nichts in der Hand hast.

Warum auch NoFollow Links wichtig sind

Ich hatte schon darauf hingewiesen, dass du primär DoFollow Backlinks aufbauen solltest. Es kann aber wie erwähnt auch nicht Schaden ein paar NoFollow Backlinks dazwischen zu haben, weil diese nun mal zu einem natürlichen Linkprofil dazugehören. Es sieht schon komisch aus, wenn eine Webseite ausschließlich nur DoFollow Links hat. Außerdem kannst du über DoFollow Links auch Traffic generieren. Denn in einem Forum beispielsweise ist die Chance sehr groß, dass ein Leser deinen Link anklickt und darüber auf deine Webseite kommt, was ja der eigentliche Zweck eines Links ist. Links sollten daher nicht immer nur mit dem Zweck der Suchmaschinenoptimierung betrachtet werden, sondern auch immer mit dem Aspekt, dass man darüber zusätzlichen Traffic bekommen kann.

Was noch viel wichtiger als Backlinks ist

Ich persönlich bin kein Gegner des Backlinks aufbauen. Viel wichtiger als Backlinks ist jedoch der Content deiner Webseite. Achte dabei besonders darauf, dass du ordentliche und lesbare Texte schreibst oder schreiben lässt. Nutze Bilder, Tabellen, Boxen, Zwischenüberschriften etc. um den Inhalt gut zu strukturieren. Optimiere die Nutzerfreundlichkeit und Ladezeit deiner Webseite, damit die Besucher sich gut zurechtfinden.

Wenn du Backlinks aufbauen willst, macht das nämlich nur Sinn, wenn du eine Top-Webseite hast. Ich selbst konzentriere mich bei meinen Seiten immer zuerst auf den Content und kümmere mich dann um das Thema Backlinks. Und wenn du das gut machst, wirst du ggf. sogar feststellen, dass du nur noch wenige oder gar keine Backlinks benötigst um deine Webseite gut ranken zu lassen. Ein guter Freund von mir ist strikter Gegner des Backlinks aufbauen. Er hat es auch nur über den Content geschafft und hat sensationelle Ergebnisse.