Affiliate werden

Du möchtest Affiliate werden und Geld mit Partnerprogrammen verdienen? Erfahre hier was du tun musst, um als Affiliate ein Neben- oder Haupteinkommen aufzubauen und langfristig davon zu profitieren.

Viele Menschen träumen davon Affiliate werden zu können und damit Geld zu verdienen. Nebenbei ein kleines Taschengeld zu generieren ist mit Affiliate Marketing auch garnicht nicht schwer. Doch was kannst du tun, wenn du dir als Affiliate langfristig ein lukratives Neben- oder sogar Haupteinkommen aufbauen willst.

Einige raten leider immer wieder davon ab Affiliate zu werden, weil man damit angeblich kein Geld verdienen kann. Das ist jedoch totaler quatsch. Meiner Meinung nach ist Affiliate Marketing das geilste Geschäft überhaupt, da du selbst kein Produkt herstellen musst. Wenn du also Affiliate werden willst, lass dich nicht von deiner Idee abbringen. Mit genügend Fleiß kann man davon auch hauptberuflich leben.

Affiliate werden: So fängst du an

Die Entscheidung Affiliate zu werden bedeutet für dich, dass du dich vorerst nicht mit der Entwicklung eines eigenen Produktes oder der Vermarktung deiner eigenen Dienstleistung beschäftigen wirst. Als Affiliate führst du Kunden mit Produktherstellern zusammen und bekommst bei einem erfolgreichen Verkauf dafür eine Provision.

Wichtig im ersten Schritt ist daher eine Branche zu finden in der du Affiliate werden willst. Das machst du am besten in einem Bereich, der dich persönlich auch interessiert. Viele der Anfänger machen den Fehler, dass sie sich planlos bei sämtlichen Affiliate Systemen und Plattformen registrieren nach dem Prinzip „Viele Programme bringen auch viel Umsatz“.

Viel wichtiger jedoch als die Anzahl der Affiliate Programme bei denen du registriert bist, ist der Traffic den du in einer Branche generierst. Die meisten die Affiliate werden starten mit einem eigenen Blog oder einer Nischenseite und konzentrieren sich auf ein Thema oder ein Produkt und melden sich dann nur bei dazu passenden Affiliate Programmen an.

Affiliate mit einem Blog

Die einfachste Form um Affiliate zu werden ist mit einem Blog. Hierbei erstellst du dir einen Blog, zum Beispiel mit WordPress, und schreibst dann Blogartikel zu diversen Themen innerhalb einer Branchen. Am besten prüfst du vor dem Schreiben allerdings mit einem KeyWord Tool, nach welchen Suchbegriffen die Leute bei Google und Co. suchen. Passend zu diesen Suchbegriffen schreibst du dann deine Artikel.

Das beste Beispiel dafür ist der Artikel, den du gerade liest. Der Suchbegriff „Affiliate werden“ wird ca. 90 mal pro Monat im deutschsprachigen Raum bei Google gesucht. Leute die nach diesem Suchbegriff suchen, sind für mich eine interessante Zielgruppe. Also habe ich mich hingesetzt und diesen Artikel geschrieben. Mein Hoffnung ist somit, dass der Artikel nach ein paar Wochen in der Suchergebnissen bei dem Suchwort „Affiliate werden“ gefunden wird und mir neue Besucher bringt.

Affiliate mit einer Nischenseite

Nischenseiten sind ebenfalls sehr beliebt wenn man Affiliate werden möchte. Hierbei erstellst du eine Webseite, die sich ausschließlich mit einem Produkt bzw. einer Produktkategorie beschäftigt und erstellst Inhalt zu allen Suchbegriffen, die zu diesem Produkt gesucht werden. Eine meiner Nischenseiten kannst du dir gern mal unter fussbadewannen.com anschauen. Allein mit einer solchen Seite kann man schon mal ca. 300 € und mehr im Monat verdienen.

Eine Nischenseite ist jedoch meist limitiert. Das heist irgendwann ist das gesamte Potential an Suchanfragen zu diesem Produkt ausgeschöpft und besser, als unter jedem Suchbegriff an Position 1 bei Google zu stehen, geht es dann nicht mehr. Spätestens dann solltest du dir Gedanken darüber machen die nächste Nischenseite aufzubauen.

Affiliate & bezahlte Werbung

Du kannst auch Affiliate werden indem du für deine Webseiten bzw. Affiliate-Links bezahlte Werbung, zum Beispiel mit Google Ads oder Facebook Ads buchst. Hier musst du jedoch sehr vorsichtig sein, denn es es kann passieren, dass du mehr Geld für die Werbung ausgibst als an Affiliate Provision herein kommt. Es empfiehlt sich daher Anfangs nur mit kleinem Budget zu starten und erst wenn es rentabel ist, dann das Budget zu erhöhen.

Der große Vorteil beim Affiliate Marketing über bezahlte Werbung ist, dass du nicht warten musst bis deine Webseite oder deine Blogbeiträge auf natürliche Weise in den organischen Suchergebnissen zu finden sind. Denn erst dann würdest du damit Affiliate Provisionen verdienen. Mit bezahlter Werbung kannst du jedoch innerhalb nur weniger Stunden bereits tausende Nutzer erreichen, die deinen Affiliate anklicken und folglich etwas kaufen. Es ist aber wie bereits erwähnt ein sehr schmaler Grad zwischen Ausgaben und Einnahmen.

Vermeide diese 3 Fehler

Besonders Anfänger, die Affiliate werden wollen, begehen häufig Fehler und verlieren dann irgendwann die Motivation, weil sie keine Einnahmen generieren. Nachfolgend findest du die häufigsten Fehler und wie man sie vermeidet.

Die höchste Provision ist nicht immer die Beste
Viele Affiliates denken immer, dass sie in ihre Webseite das Produkt integrieren sollten, wo sie die höchste Provision bekommen. Eine hohe Provision bringt dir jedoch gar nichts, wenn das Produkt niemand kaufen möchte. Es ist daher wichtig darauf zu achten, dass das Produkt beliebt ist und eine gute Kaufrate (Conversion) hat, denn 3 mal 5 € zu verdienen ist besser als 1 mal 10 €.

Zu hohe Erwartungen
Die meisten die Affiliate werden wollen, erwarten am Anfang zu viel und vor allem zu schnelle Erfolge. Das liegt leider daran, dass unseriöse Anbieter irgendwelcher „Schnell Reich werden Systeme“ dies so propagieren und damit eine viel zu hohe Erwartungshaltung erzeugen. Bis man mit Affiliate Marketing ein gutes Einkommen generiert, dauert es schon ein paar Wochen oder Monate und Bedarf auch sehr viel Traffic.

Zu viele Affiliate Programme
Vermeide es dich bei zu vielen Affiliate Programmen zu registrieren und auch deine Webseite nicht mit Werbung zu überladen, sonst springen deine Besucher ab und klicken erst garnicht auf den Affiliate Link. Auch musst du zu viel verwalten und kontrollieren, wenn du bei zu vielen Affiliate Programmen registriert bist. Ich selbst verwende zu 80% das Partnerprogramm von Amazon und Digistore24. So habe ich alles übersichtlich, sortiert nach meinem Projekten, in einem Account ersichtlich.