Affiliate Programme

Affiliate Programme sind dafür da, damit du als Affiliate eine Provision verdienen kannst. Die meisten Anbieter bieten ihr Affiliate Programm über Affiliate Netzwerke an. Einige Anbieter haben eigene Systeme eingerichtet.

Affiliate Programme gibt es schon seit mehreren Jahren, doch der Markt ist längst noch nicht erschöpft und immer mehr Anbieter entscheiden sich ein Partnerprogramm anzubieten. Dabei installieren oder programmieren sie entweder ein eigenes System oder schließen sich einem Affiliate Netzwerk an.

So wie immer mehr Programme auf den Markt kommen, steigt auch die Anzahl der Affiliates die zum Beispiel als Affiliate Marketing Blogger ihr Geld mit einem Partnerprogramm verdienen möchten. Viele betreiben dies nebenberuflich und einige leben hauptberuflich von Affiliate Programmen, da ihre Webseiten gute Rankings in Suchmaschinen haben oder sie anderweitig Werbung schalten.

Wie funktioniert ein Affiliate Programm

Bei Affiliate Programmen erhältst du als Affiliate-Partner eine Provision von einem Anbieter, wenn bei diesem ein Kauf aufgrund deiner Empfehlung stattgefunden hat. Um deine Empfehlung eindeutig zuzuweisen, bekommst du dafür vom Anbieter des Programms einen individuellen Affiliate Link. Meist ist dieser Affiliate Link der einfache Link zur Webseite des Anbieters, der zusätzlich mit einem oder mehreren Parametern versehen ist.

Wenn du dir den „fett“ markierten Teil in dem Link anschaust, dann siehst du, dass dort der Parameter „tag=davidunzicker-21“ enthalten ist. Über diesen Parameter weis Amazon dann, dass der Nutzer, der diesen Link anklickt, von mir kommt.

Selbstverständlich kann es sein, dass der Nutzer nicht sofort nach dem Klick auf den Link in dem Shop kauft. Dafür wird ein sogenanntes Cookie bei dem Nutzer gespeichert in dem vermerkt ist, dass dieser Nutzer zu mir gehört bzw. von mir geworben wurde. Wird die Webseite zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgerufen, dann wird das Cookie wieder ausgelesen und der Nutzer wird bei einem Kauf mit mir als werbenden Affiliate verknüpft.

In der Regel bekommst du aber von den Anbietern der Affiliate Programme nicht nur einen einfachen Affiliate Link, sondern zum Beispiel auch Werbebanner in unterschiedlichen Formaten sowie Werbetexte für E-Mailing oder Social Media Posts. Hinter jedem Werbemittel ist dein persönlicher Affiliate Link hinterlegt.

Affiliate Netzwerk oder eigenes System

Wenn Anbieter Ihre Affiliate Programme anbieten wollen, dann können Sie entweder ein eigenes Affiliate System einrichten bzw. programmieren, oder Sie schließen sich einem Affiliate Netzwerk an. Beides hat seine Vor- und Nachteile, auf die ich näher eingehen möchte.

Eigenes Affiliate Programm

Möchte ein Anbieter eine eigenes Affiliate Programm anbieten, so benötigt er entweder einen Programmierer, der ihm das System entwickelt oder er kauft bzw. mietet sich eine Affiliate Software die man auf einem eigene Server installieren kann.

Wichtig ist dabei immer, dass das Affiliate System in den Kaufprozess eingefügt wird. So muss zum Beispiel im Warenkorb, spätestens jedoch bei der Bestellbestätigung in einem Onlineshop technisch geprüft werden, von welchem Affiliate diese Vermittlung stammt. Dafür muss man bei den meisten Systemen nur einen Javascript Code an der richtigen Stelle einfügen.

In der Software gibt es dann beispielsweise einen Login für den Affiliate wo dieser diverse Statistiken, wie zum Beispiel die Anzahl der Klicks auf seinen Link, einsehen kann. Auch der Anbieter hat einen Login um seine Affiliates zu verwalten und Auszahlungen freizugeben.

Vorteile:

  • Kein Kosten für das Netzwerk
  • Eigene und individuelle Anpassungen

Nachteile:

  • Erhöhter technischer Aufwand
  • Geringere Vertrauensbasis

Anbindung an ein Affiliate Netzwerk

Damit es für die Anbieter der Affiliate Programme etwas einfacher wird, gibt es sogenannte Affiliate Netzwerke. Diese Netzwerke stellen eine fertige Affiliate Lösung zur Verfügung, die der Anbieter sofort für sich und seine Affiliates nutzen kann. Das Affiliate Netzwerk schaltet sich dann quasi als Zwischenhändler zwischen den Anbieter und den Affiliate und bekommt von jeder Transaktion ebenfalls einen kleinen Anteil.

Der große Vorteil bei der Sache ist, dass der Anbieter ebenfalls von den bereits angeschlossenen Affiliates des Netzwerkes profitieren kann. Dafür stellt das Netzwerk die neuen Programme den Affiliates vor. Auch die meisten Affiliates nutzen Ihre Affiliate Programme lieber bei den großen Netzwerken, statt sich überall einzeln registrieren zu müssen. Auch ist die Vertrauensbasis des Affiliates gegenüber dem Netzwerk was das Thema Technik und Auszahlung betrifft meist größer.

Vorteile:

  • Keine bzw. geringe Entwicklungskosten
  • Bekanntmachung bei den Affiliates

Nachteile:

  • Das Netzwerk verdient mit
  • Technische Abhängigkeit

Die wichtigsten Bezeichnungen

Bei allen Affiliate Programmen gibt es unterschiedliche Bezeichnungen. Auf die wichtigsten möchte ich hier mal eingehen.

Affiliate
Der Affiliate meist auch Publisher oder Partner genannt ist derjenige, der eines oder mehre Affiliate Programme unterschiedlicher Anbieter nutzt um damit Geld zu verdienen. Dafür platziert es seine Affiliate Links und Werbemittel auf seiner Webseite, in seinem Blog oder in Social Media.

Anbieter
Der Anbeter meist auch Vendor oder Advertiser genannt ist derjenige, der ein Produkt oder eine Dienstleistung besitzt und über Affiliates Reichweite aufbauen möchte. Dafür gibt er einen Teil seines Umsatzes an den Affiliate ab, wenn dieser ihm einen Kauf vermittelt.

Affiliate Netzwerk
Das Affiliate Netzwerk ist eine Plattform, die eine technische Lösung für das Affiliate Marketing anbietet und Anbieter und Affiliates miteinander verbindet. Das Affiliate Netzwerk zieht sich dafür einen kleinen Teil der Provision heraus, die der Anbieter für einen erfolgreichen Verkauf vergütet. Den Rest bekommt der Affiliate.

Super Affiliate
Der Super Affiliate, auch Master Affiliate genannt, besetzt eine Ebene im Affiliate Programm, die zwischen dem Anbieter, dem Netzwerk und dem Affiliate liegt. Seine Aufgabe ist es, dem Anbieter oder Netzwerk weitere Affiliates zu bringen und dafür ebenfalls eine anteilige Provision vom Umsatz zu erhalten.

Werbemittel
Werbemittel sind fertige Lösungen, wie zum Bespiel Werbebanner, Werbetexte, Social Media Posts, etc., die der Anbieter dem Affiliate zu Verfügung stellt, damit dieser für den Anbieter die Werbung machen kann und nicht selbst kreativ werden muss.

Die 10 beliebtesten Affiliate Programme

Wir wollen uns nun die wichtigsten Affiliate Programme bzw. Affiliate Netzwerke anschauen. Jedes einzelne Programm hier aufzulisten würde sonst den Rahmen sprengen. Über das Affiliate Netzwerk hast du als Affiliate dann aber den Zugriff auf meist mehrere hunderte Affiliate Programme – und das mit nur einer einzigen Registrierung bei dem Netzwerk.

NameSchwerpunkt
AWIN (ehemals affilinet)Mehrere
AWIN (ehemals zanox)Mehrere
TradeTrackerMehrere
WebgainsMehrere
BelboooMehrere
DaisyconMehrere
financeAdsVersicherungen & Finanzen
FinaneQualityVersicherungen & Finanzen
AdcellMehrere
Digistore24Digitale Produkte

Mein favorisiertes Affiliate Programm

Ich nutze zu mehr als 80% ausschließlich das Affiliate Programm von Amazon, zumindest auf meinem Nischenseiten – und das aus gutem Grund. Als Affiliate bekommst du nämlich 24 Stunden lang eine Provision auf den gesamten Warenkorb den dein geworbener Kunde bestellt. Verlinkst du beispielsweise über einen Affiliate Link das „Amazon Echo“ und der Käufer legt noch einen Fernseher mit in den Warenkorb, dann bekommst du dafür ebenfalls eine Provision.

Ein weiter Grund ist, dass ich mit nur einem Account Millionen von Produkte sehr einfach verlinken kann. Nur in Ausnahmefällen, wenn ich zum Beispiel bei Amazon nichts passendes finde, dann nutze ich ein anderes Affiliate Netzwerk. In der Regel nutze ich dann noch das Ebay Partnerprogramm und Digistore24, wenn es sich um digitale Produkte handelt.

Abrechnung bei Affiliate Programmen

Affiliate Programme haben eine meist mehrstufige Abrechnung und auch unterschiedliche Vergütungsmodelle. Mehrstufig bedeutet zum Beispiel, dass je nach Struktur zum einen der Anbieter, das Affiliate Netzwerk, der Super Affiliate und der Affiliate anhand des Umsatzes abgerechnet werden muss. Jeder erhält einen kleinen prozentualen Anteil vom Gesamtkuchen. Der größte Anteil bleibt jedoch meist beim Anbieter. Teilweise schütten die Anbieter aber bis zu 50% des Umsatzes in die Affiliate Struktur aus.

Pay-per-Lead
Beim Vergütungsmodell „Pay-per-Lead“ zahlt der Anbieter einen festen Beitrag pro neu generiertem Lead. Ob daraus dann ein zahlender Kunde wird, ist somit das Risko des Anbieters.

Pay-per-Sale
Beim Vergütungsmodell „Pay-per-Sale“ zahlt der Anbieter entweder einen prozentualen Anteil des Umsatzes oder einen fixen Beitrag pro Artikel. Der Vorteil dabei ist, dass der Anbieter immer erst zahlen muss, wenn ein Kauf stattgefunden hat.

Pay-per-Click
Nur noch in an ganz wenigen Fällen findet man das Modell „Pay-per-Click“. Dort würdest du als Affiliate dann eine Provision pro Klick auf den Affiliate Link erhalten. Dieses System ist inzwischen jedoch zu anfällig und wurde häufig für Klick-Betrug missbraucht.

Affiliate Programme
5 (100%) 2 vote[s]